Das Prinzip Ori­en­tie­rung

Wie Sie mit nur 5 Schrit­ten
Ihre Plan­­ung

für Stu­di­um und Beruf

als Gewin­ner meis­tern!

Struk­tu­riert zum Ziel

In unserem Karriere-Coaching für Studium und Beruf decken wir Ihre Talente, Interessen und Stärken auf – also alles das, was Ihnen wirklich wichtig ist. Denn dies bestimmt Ihre Motivation und Ihr Handeln. Sie finden die richtigen Antworten auf Ihre Fragen und legen Ihre ganz persönlichen Ziele fest. Dann entwickeln Sie ganz konkrete Lösungswege.
Das Karriere-Coaching ist in 5 Stufen unterteilt, die aufeinander aufbauen. Systematisch und strukturiert erfahren Sie viel über sich selbst, Ihre inneren Antreiber und Ihren bevorzugten Berufswunsch – garantiert passgenau und nachhaltig.

01

Fä­hig­keiten ent­decken

Das Ziel von Schritt 1 des Orientierung-Coachings besteht darin, die übertragbaren Fähigkeiten herauszuarbeiten. Hierbei handelt es sich um Fähigkeiten, die jeder Mensch einsetzt, um eingesetzt, um Situationen zu gestalten und Herausforderungen zu meistern.

Schritt 1 im Detail

Diese Fähigkeiten sind sehr individuell und können in verschiedenen Tätigkeitsfeldern eingesetzt werden. Es sind und bleiben meist dieselben, egal in welchem Berufsfeldern sie eingesetzt werden.
Sie bilden die Basis einer Berufstätigkeit oder eines Studium. Deshalb setzen sich alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen intensiv mit ihren persönlichen Eigenschaften, ihren Erfahrungen, ihren Kenntnissen und dem was sie gern tun auseinander. Die wichtigsten Fragen, die in Teil 1 beantwortet werden sind: „Wie bin ich besonders gern? Was mache ich am liebsten? Welche meiner Erfahrungen und Kenntnisse setze ich besonders gern ein?“
Am Ende von Teil 1 findet eine Priorisierung statt und es wird klar, welche Fähigkeiten die „stärksten“ sind.)

02

Ori­en­tie­rung und Rich­tung

Ziel des zweiten Schritts ist es, Orientierung zu geben und die bevorzugte Richtung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in punkto Studium-Ausbildung-Beruf zu finden. Wo es jemanden letztendlich hinzieht, wird durch seine Wertvorstellungen, seine Interessen, seine bevorzugten Arbeits- und Rahmenbedingungen bestimmt.

Schritt 2 im Detail

Eine neue Klarheit entsteht und ein neues Bewusstsein. So beginnt die Aktivierung der eigenen Ressourcen. So werden neue Möglichkeiten sichtbar.
Bei dem einen oder der anderen fällt sogar gleichzeitig der Ballast, ausgelöst durch die Ratlosigkeit der letzten Zeit, ab.
Nun geht es daran, aus den Erkenntnissen neue und richtige Ideen zu entwickeln. Gleichzeitig werden schon getroffenen Entscheidungen in Richtung Studium und Beruf überprüft: „Was das was ich mir überlegt habe, auch zu mir?“ Durch den Kompass wird die Beantwortung deutlich erleichtert.
Die Ausarbeitung erfolgt durch verschiedenste Methoden, in Einzel- und in Gruppenarbeit.
Gerade in der Gruppenarbeit liegt ein großer Vorteil. Denn neben ihren eigenen Überlegungen bekommen die Teilnehmender und Teilnehmerinnen zusätzlich noch Anregungen und Vorschläge von aussen. Oft entstehen neue Alternativen, die die Person selbst noch gar nicht gesehen und erkannt hat, die allerdings durchaus eine sehr interessante neu Ergänzung sein kann.
Gleichzeitig führt ein Austausch dazu, zu erkenne, dass jeder Teilnehmer durchaus in der Lage ist, eigene dIden zu entwicklen. Dies motiviert und gibt neue Kraft.
Zum Ende dieses Teils kristallisieren sich 2 bis 3 konkrete Möglichkeiten für jeden heraus. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen überprüfen noch einmal für sich selbst:“ Wie finde ich diese Alternativen? Wie fühle ich mich damit? Welche Möglichkeit werde ich als meine Nr.1 angehen?“.

03

Das Ge­samt­bild ent­steht

In Teil 3 werden wird ein Gesamtbild erstellt und es werden konkrete Alternativen für die Zukunft entwickelt: „So geht es weiter!!!“
Hierzu fassen wir zu allererst für jeden die großen Bereiche „Fähigkeiten“ und „Richtung“ mit ihren 6 Unteraspekten in einer Übersicht zusammen. Wie bei einem aktuellen „Schnappschuss“ liegen die aktuellen persönlichen Präferenzen und Erfahrungen offen und deutlich vor den Teilnehmern und Teilnehmerinnen: „Das macht mich aus! Das ist mir wichtig! Das wünsche ich mir!“

Schritt 3 im Detail

Eine neue Klarheit entsteht und ein neues Bewusstsein. So beginnt die Aktivierung der eigenen Ressourcen. So werden neue Möglichkeiten sichtbar.
Bei dem einen oder der anderen fällt sogar gleichzeitig der Ballast, ausgelöst durch die Ratlosigkeit der letzten Zeit, ab.
Nun geht es daran, aus den Erkenntnissen neue und richtige Ideen zu entwickeln. Gleichzeitig werden schon getroffenen Entscheidungen in Richtung Studium und Beruf überprüft: „Was das was ich mir überlegt habe, auch zu mir?“ Durch den Kompass wird die Beantwortung deutlich erleichtert.
Die Ausarbeitung erfolgt durch verschiedenste Methoden, in Einzel- und in Gruppenarbeit.
Gerade in der Gruppenarbeit liegt ein großer Vorteil. Denn neben ihren eigenen Überlegungen bekommen die Teilnehmender und Teilnehmerinnen zusätzlich noch Anregungen und Vorschläge von aussen. Oft entstehen neue Alternativen, die die Person selbst noch gar nicht gesehen und erkannt hat, die allerdings durchaus eine sehr interessante neu Ergänzung sein kann.
Gleichzeitig führt ein Austausch dazu, zu erkenne, dass jeder Teilnehmer durchaus in der Lage ist, eigene dIden zu entwicklen. Dies motiviert und gibt neue Kraft.
Zum Ende dieses Teils kristallisieren sich 2 bis 3 konkrete Möglichkeiten für jeden heraus. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen überprüfen noch einmal für sich selbst:“ Wie finde ich diese Alternativen? Wie fühle ich mich damit? Welche Möglichkeit werde ich als meine Nr.1 angehen?“.

04

Wege zum Ziel planen

Schritt 4 hat zum Ziel, konkrete Schritte für die Umsetzung der in Teil 3 bevorzugten Karrierewege – sei es für das Studium oder den Berufseinstieg – festzulegen.
Bevor konkrete Lösungen und die Schritte dahin entwickelt werden, werden mögliche Hindernisse angesprochen. Denn diese wirken sich meist störend auf die Entwicklung der Ideen und der Lösungsschritte aus, weil sie Barrieren in den Köpfen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen aufbauen. Und der angestoßene kreative Prozess sollte nicht durch Befürchtungen und Ängste sofort wieder zum Erliegen kommen.

Schritt 4 im Detail

Deshalb setzen wir uns damit auseinander, welche Hindernisse es geben könnte und wie man mit ihnen umgeht und sie beseitigt.
Um die gesetzten Ziele auch zu erreichen werden nun die notwendigen Schritte dorthin entwickelt und festgelegt: „Was sind meine nächsten Schritte? Von wem benötige ich Informationen? Wen muss ich ansprechen? Was muss ich recherchieren? Welche Informationen brauche ich? Gibt es Termine, die zu beachten sind?“
Dies sind die typischen Fragen, die sich die Teilnehmer allein und gemeinsam in der Gruppe beantworten. Der Input von aussen hat hier einen positiven Effekt und erweitert deutlich das Spektrum der Möglichkeiten.

05

Nach­haltig um­setzen

Im letzten Schritt wird ein Zukunftsplan für die kommenden 4 bis 6 Monate erstellt. Dies ist eine Art Vertrag mit sich selbst.
Es geht darum, zu schauen, was zu tun ist, um die geplanten Ziel zu erreichen. Was ist bis wann zu erledigen?
Mit diesem Zukunftsplan haben wir einen festen Plan für die Zukunft.

Schritt 5 im Detail

Geichzeitig haben wir immer wieder die Möglichkeit, zu sehen, was wir als Ziele festgelegt haben. Dies sorgt für Verbindlichkeit. Und selbst wenn das Ziel einmal aus dem Blickfeld verschwunden ist, ermöglicht uns der Zukunfstsplan, das Ziel wieder anzuvisieren und so wieder zum Sieger zu werden.
Es werden Nachhaltigkeit und Verbindlichkeit erreicht.

Lassen Sie uns starten!

Natürlich haben Sie eine Menge Fragen zum Wie, Was und Wo. Gern beantworte ich Ihnen alle Ihre Fragen und gebe Ihnen weitere Details zum Karriere-Coachings.